Belastung des Kirchheimer innerörtlichen Verkehrsnetzes durch den regionalen Verkehr. (11/2013)

Autofahrer aus den Landkreisen Ebersberg und Erding fahren in der Regel auf der St2082 und der M1 durch Kirchheim durch. Ein Teil nutzt jedoch auch das innerörtliche Verkehrsnetz.. Dies geschieht  auch um über Schleichwege zum Fahrtziel im Norden oder Süden Münchens zu gelangen. Auf Basis von Daten aus der immer noch aktuellsten Verkehrszählung von 2010 errechnet sich ein Belastungsgrad des innerörtlichen Verkehrsnetzes durch Kfz aus den Landkreisen Erding und Ebersberg von exakten 22,8%. Dieser Wert stellt eine Untergrenze dar und mehr

 

Verkehr um und in Kirchheim

Von Wolfgang Gerstenberger

 

1) Befunde Verkehr auf der St 2082

 

•Über den Tag (24 Stunden) gesehen ist das Verkehrsaufkommen in Richtung München und in Richtung Pliening/Erding ausgewogen (Abb.1)
•Anders sieht es bei den Morgen- und Abendspitzen aus. Um diese Zeit dominiert der Verkehr in Richtung München und aus Richtung München stark (Abb.1).
•Zum abgehenden Verkehr in Richtung München und eingehenden Verkehr aus Richtung München trägt Kirchheim den größeren Teil bei. (Abb.2). Ausnahme Abendstunde aus Richtung München.
 

 

 

 

 

 

 

2) Befunde Verkehr auf der M1

 

•Während auf der St2082 das Verkehrsaufkommen an den Kreuzung von Ost nach West kontinuierlich zunimmt, ist auf der M1 eine unregelmäßige Entwicklung zu beobachten (Abb.3).
•Die Kurven verlaufen ganz anders als bei der ST2082. Am Morgen kommen wesentlich mehr Kfz in Kirchheim an als nach München fahren (Abb.3). Der Zustrom von Beschäftigten in Kirchheim und den dahinter liegenden Landkreisen von den Autobahnen her ist größer als der Abstrom in Fahrtrichtung München.
•Spiegelbildlich fahren dann am Abend wieder mehr Kfz in Richtung Autobahn (Abb.3).
 

 
3) Befunde zu Quellen und Zielen des Verkehrs auf der M1
 
Morgens dominieren beim Verkehr in Richtung Autobahnkreuz Feldkirchen Kfz aus Poing und dem Lk Ebersberg (Abb. 4)
•Abends dominieren Kfz aus Kirchheim, die in Richtung Autobahn fahren (Abb. 4).
•Hierin wirkt sich aus, dass morgens auch sehr viele Kfz von der Autobahn her mit Fahrtziel Kirchheim gekommen sind (Abb. 4).
•Dahinter müssen nicht nur Einpendler unter den in Beschäftigten in Kirchheim stehen. Es können auch Arbeitnehmer in Aschheim, Pliening usw. sein, die nur durch Kirchheim durchfahren.
 

Messung des Einflusses des Durchgangsverkehrs  auf den Verkehr in Kirchheim
 
•An den Ortsausgängen lässt sich messen wie viele Kfz aus der Region ankommen.
•Die Mehrheit fährt dann jedoch zur Wohnung oder Arbeitsstätte in Kirchheim.
•Mit dem vorliegenden Datenmaterial lässt sich auch nicht annähernd bestimmen, wie viel der Durchgangsverkehr zum innerörtlichen Verkehr beiträgt (Abb.5)
•Diese für die Bewertung des Bedarfs an weiteren Umgehungsstraßen wichtige Frage muss ohne spezielle Verkehrszählungen offen bleiben.
 
 
 

 
 
 

 

 

 

 

 

  

 

AK-85551-Verkehrskonzept
WGerstenberger@t-online.de