Was war und was wollen wir?

Die Arbeitsgruppe hat 2013 ein umfassendes Verkehrskonzept für Kirchheim vorgelegt. Ziel war, die Lebensqualität in der Gemeinde zu verbessern. Aufbauend auf einer Analyse der Verkehrsprobleme wurden zum einen Ansatzpunkte entwickelt, den Durchgangsverkehr und den LKW-Verkehr in den Wohngebieten der Gemeinde zu minimieren. Zum anderen wurden Wege aufgezeigt, im innerörtlichen Verkehr den Treibstoffverbrauch und die Lärm- und Abgasbelastung zu verringern und die Linienführung der Busse 263 und 262 zu optimieren. Außerdem wurde auf die sich abzeichnende Verstärkung des  Eisenbahnverkehrs hingewiesen. Ohne eine Einhausung der Bahnstrecke ist die Lebensqualität in Heimstetten hierdurch ernsthaft gefährdet.

Das Verkehrskonzept hat bisher noch kaum zu Veränderungen in der Gemeindepolitik geführt. Aufgegriffen wurden allenfalls einzelne Elemente und diese auch nur in ersten Ansätzen. Es ist also noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Eine weitere ständige Aufgabe ist, das Verkehrskonzept zu aktualisieren und wenn notwendig, Anpassungen vorzunehmen. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird beim Thema Eisenbahnlärm liegen. Hier will der Arbeitskreis eine übergemeindliche Lobbygroup für die Einhausung der Bahnstrecke zwischen Riem und Poing ins Leben rufen.

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe Kirchheimer Bürger, die Bedarf an einer Verbesserung des Verkehrsflusses in Kirchheim bei München sehen.  Dies erfordert Änderungen der Verkehrsinfrastruktur. Derzeit besteht der Arbeitskreis aus drei Mitgliedern. Er würde es begrüßen, wenn weitere Kirchheimer Bürger mit Interesse, Zeit  und Kompetenz für Fragen der langfristigen Entwicklung der Kirchheimer Verkehrsinfrastruktur sich zu einer Mitarbeit entschließen würden.

Zum Hintergrund der Mitglieder des Arbeitskreises:

Dipl. Volkswirt Wolfgang Gerstenberger (Jg.1944), parteilos, wohnhaft in Kirchheim-Heimstetten seit 1970

wgerstenberger@t-online.de

 Berufliche Erfahrungen: Tätigkeit als Wirtschaftsforscher im ifo Institut für Wirtschaftsforschung (1968-2004), Leiter mehrer Forschungsabteilungen, Vorstandsmitglied für Finanzen und Personal, Geschäftsleiter der ifo Niederlassung Dresden, Erfahrungen in der Wirtschaftsberatung  der Bundesministerien für Wirtschaft und für Forschung und Technologie, des bayrischen und sächsischen Wirtschaftsministeriums, der  EU-Kommission, der Zentralbank Russlands und  des kirgisischen Finanzmisteriums

Lokales Engagement: Mitglied des Vorstandes der Interessengemeinschaft lebenswerte Zugspitzstraße, Mitglied des Finanz- und Wirtschaftsbeirates Kirchheim (FWBKi).

  

Selbstständiger Maschinenbauer Armin Kowallik, (Jg. 1948) SPD-Mitglied, wohnhaft im Landkreis seit 1989, erst in Aschheim und seit 1999 in Kirchheim.
ak-automation@arcor.de

  

Berufliche Erfahrungen: Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Prüfgeräten zum Testen von Komponenten und Baugruppen für die Elektrotechnik und deren Einbindung in automatische Prozesse.

Kommunalpolitische Erfahrungen: 10 Jahre Mitglied im Bezirksausschuss 27 Schwabing Nord, Milbertshofen, Am Hart

  
 


Dipl. Betriebswirt Hans-Hermann Lüdorf (Jg.1937),  parteilos, wohnhaft in Kirchheim-Heimstetten seit 1978.

 halue-37@gmx.de

 Berufliche Erfahrungen:  Von 1962 bis 1990 tätig als Fluglotse der Bundesanstalt für Flugsicherung, Regionalstelle München. Zulassungen in den Bereichen Platzkontrolle, Anflugkontrolle und Streckenkontrolle. Ab 1980 zusätzlich mit Personalführungs- und Einsatzaufgaben betraut. Als Betriebsratsvorsitzender wichtigste Aufgabe: Rückführung der zwangsverbeamteten Fluglotsen ins Angestelltenverhältnis. Nach Erreichen der für Fluglotsen festgelegten Altersgrenze von 53 Jahren Wechsel in die Firma „Air Traffic Services Consulting“, Bremen. In Zusammenarbeit mit großen Baufirmen Flughäfen im In-und Ausland geplant oder modernisiert, An- und Abflugverfahren  u.a. für Frankfurt und München, sowie Überflugrouten entwickelt, die Vorfeldlotsen des Flughafens „Franz Josef Strauß“ ausgebildet. Von 2000 bis 2007 als freier Mitarbeiter für ein großes privates Busunternehmen,   dessen Busse auch im Linienbetrieb des MVV eingesetzt werden,  gearbeitet.  Fahrpläne erstellt, Busse und Fahrer möglichst wirtschaftlich eingesetzt. Um Entscheidungen nahe an der Praxis treffen zu können, zeitweise selbst Bus gefahren.

Aktuelle Tätigkeiten: Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft „Lebenswerten Zugspitzstraße“,    Aktives Mitglied im Fahrgastverband „Pro Bahn“

 

 

 

 

 

 

AK-85551-Verkehrskonzept
WGerstenberger@t-online.de